Fuso Schwer-Lkw.

Mit Hybridantrieb.

- 10 Prozent Kraftstoffersparnis im Vergleich zu konventionellem Dieselantrieb durch Tests bestätigt
- Testergebnisse fließen in die Entwicklung von Hybridtechnologie für alle Lkw-  Gewichtsklassen ein
 
Der zum Daimler-Konzern gehörende Nutzfahrzeughersteller Fuso hat in Japan einen schweren Hybrid-Lkw vorgestellt. Erste Tests des „Super Great HEV“ haben eine erhebliche Verbesserung der Kraftstoffeffizienz gegenüber konventionellen Dieselfahrzeugen nachgewiesen.
 
Die Entwicklung von Schwer-Lkw mit Hybridantrieb ist ein weiterer Meilenstein in der Entwicklungsarbeit des Global Hybrid Center (GHC) mit Sitz in Kawasaki. Das Entwicklungszentrum  synchronisiert und steuert die weltweiten Hybridaktivitäten von Daimler Trucks.

Mit der Entwicklung eines Fernverkehrs-Lkw mit Hybridantrieb werden die Aktivitäten im Bereich der Hybridtechnik erheblich ausgeweitet und das Bekenntnis zur Entwicklung kosteneffektiver, schadstoffarmer Nutzfahrzeuge für die unterschiedlichsten Einsatzbereiche untermauert. Auch in Zukunft wird die Förderung moderner Technologien zur Schadstoffreduzierung und Verbesserung der Kraftstoffeffizienz eingesetzt.
 
Die Aktivitäten von Fuso im Bereich der Alternativen Antriebe stellen einen wichtige Säule des globalen Engagements im Hinblick auf umweltbewusste, nachhaltige Transportlösungen dar. Daimler Trucks ist mit seinem aktuellen grünen Produktportfolio für künftige Anforderungen bestens gerüstet.
 
Aufbau des Schwer-Lkw mit Hybridantrieb.
 
Der neu entwickelte Schwer-Lkw mit Hybridantrieb beruht auf der Technik des „Canter Eco Hybrid“, der sich seit seiner Einführung in 2006 mit rund 1.200 verkauften Einheiten weltweit in zahlreichen Anwendungen bewährt hat. Der jetzt vorgestellte Fuso Super Great HEV ist mit einem konventionellen Dieselmotor, einem Elektromotor/Generator, einer Lithium-Ionen-Batterie und der dazu gehörigen Steuerungssoftware ausgerüstet und verfügt über ein paralleles Hybridsystem. Dies bedeutet, dass die Antriebskraft des Fahrzeugs vom Elektromotor, dem Dieselmotor oder beiden erzeugt wird. Die Verbesserung der Kraftstoffeffizienz und die Reduzierung der Schadstoffemissionen wird erreicht, indem genannte Systeme je nach Fahrbedingungen einzeln oder zusammen genutzt werden. Beim Verlangsamen oder Bremsen agiert der Elektromotor als Generator zum Abbremsen des Fahrzeugs. Der Generator wandelt Bremsenergie in elektrische Energie um und führt sie in die Lithium-Ionen-Batterie zurück.
 
Fernverkehrs-Lkw können bei Berg- und Talfahrten Energie zurückgewinnen und diese speichern. Davon abgesehen legen sie meist viel längere Strecken als leichte Nutzfahrzeuge zurück, sodass sich die positiven Effekte der Hybridtechnik erhöhen. Das Hybridsystem beim Fuso Super Great wurde so optimiert, dass es Energie selbst dann zurückführen kann, wenn der Lkw sehr geringe Gefälle befährt. Das parallele Hybridsystem gewährleistet dabei eine Minimierung des Energieverlusts.
 
Nach den positiven Testergebnissen gab Fuso jetzt „grünes Licht“ für die weitere Entwicklung von Schwer-Lkw mit Hybridantrieb. Die größte Herausforderung besteht nunmehr darin, für den  Produktlebenszyklus des Super Great HEV einen signifikanten Kostenvorteil sicherzustellen. Denn Lkw sind Investitionsgüter und werden sich vor allem dann am Markt durchsetzen, wenn sich ihre Anschaffung für den Unternehmer rechnet.
Ein Schwerpunkt liegt hierbei auf der Minimierung des Gewichts des Hybridsystems, damit dem Kunden eine höchstmögliche Zuladung zur Verfügung steht.

Mediengalerie:
scroll up